20.12.2021 12:02 // Geschäftsführer-Wechsel am Westpfalz-Klinikum

Peter Förster verabschiedet sich Ende September 2022 nach 12 Jahren an der Spitze des Unternehmens in den Ruhestand. Nach dem Votum der drei Regionalparlamente soll Thorsten Hemmer sein Nachfolger werden.

Kaiserslautern. An der Spitze des Westpfalz-Klinikums steht im Herbst 2022 eine personelle Veränderung an: Nach rund 43 Jahren im Unternehmen und davon 12 Jahren an der Spitze verlässt Geschäftsführer Peter Förster das Klinikum Ende September 2022 in den wohlverdienten Ruhestand. Bereits am 6. Dezember 2021 hatte sich der Stadtrat Kaiserslautern für Thorsten Hemmer als seinen Nachfolger ausgesprochen. Am 15. Dezember 2021 votierten die Kreistage von Kusel und dem Donnersbergkreis ebenfalls für den aktuellen Prokuristen.

Der scheidende Klinikchef Peter Förster hat sich große Verdienste erworben – es wurde in seiner Zeit als Geschäftsführer beispielsweise der zukunftsträchtige Hybrid-OP gebaut,  das Westpfalz-Klinikum wurde Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg und es wurde in mehrere neue MRT-Geräte investiert, um nur einige Punkte zu nennen. Ebenso wurde unter seiner Führung im Jahr 2017 der Masterplan 2025 aufgelegt, der unter anderem den Verbleib des Klinikums in kommunaler Trägerschaft sichert.

Diesen erfolgreichen Weg soll sein Nachfolger fortsetzen und dabei gleichzeitig offen für neue Impulse sein. In einem mehrstufigen, bundesweiten Auswahlverfahren hat ein sechsköpfiges Auswahlgremium im Oktober 2021 zunächst die große Zahl an Bewerbern (m/w/d) auf einen Kreis besonders qualifizierter Kandidaten (m/w/d) reduziert. Diese haben sich anschließend im November 2021 dem 28-köpfigen Aufsichtsrat vorgestellt. Als Ergebnis dieses Bewerbungsverfahrens hat der Aufsichtsrat der dreiköpfigen Gesellschafterversammlung Thorsten Hemmer als neuen Geschäftsführer des Westpfalz-Klinikums vorgeschlagen.

Thorsten Hemmer ist 1998 in die Dienste des Maximalversorgers eingetreten und seit 2010 bereits Vertreter des Geschäftsführers. Der Diplom Betriebswirt kennt die Besonderheiten des Westpfalz-Klinikums daher wie kein zweiter und kann zügig ohne lange Einarbeitungszeit mit der Zukunftssicherung des Klinikums beginnen. Der designierte Nachfolger wird zu gegebener Zeit den Dialog mit den Betroffenen und Beteiligten suchen.

Die drei Vertreter der Gesellschaft, Dr. Klaus Weichel (Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern), Otto Rubly (Landrat des Landkreis Kusel und aktuell Aufsichtsratsvorsitzender des Westpfalz-Klinikums) und Rainer Guth (Landrat im Donnersbergkreis), erklären übereinstimmend: „In den turbulenten Zeiten der Corona-Pandemie ist es für das Westpfalz-Klinikum sehr wichtig, dass ein erfahrenes Besatzungsmitglied die Verantwortung für die Zukunftsgestaltung – insbesondere auch für die Zeit nach der Pandemie – übernimmt. Thorsten Hemmer sitzt als „Co-Pilot“ seit vielen Jahren im Cockpit des Maximalversorgers. Er kennt das Unternehmen sehr genau und kann nötige Kurskorrekturen – beispielsweise aufgrund des Fachkräftemangels und der demografischen Entwicklung – mutig und mit Augenmaß vornehmen. Wir hätten uns in der jetzigen Situation keinen besseren Nachfolger für Peter Förster wünschen können.“

In einer Gesellschafterversammlung im Laufe des Januars wird nach erfolgreichem Vertragsabschluss die endgültige Entscheidung getroffen und der neue Geschäftsführer wird formell ernannt. Thorsten Hemmer übernimmt das Amt des Geschäftsführers dann offiziell im Oktober 2022.

Geschäftsführer Peter Förster verabschiedet sich 2022 in den Ruhestand.

Thorsten Hemmer soll nach dem Votum der drei Regionalparlamente sein Nachfolger werden.