Wie wir unsere Qualität sichern

Wir haben ein zertifiziertes Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 13485:2016 eingeführt und wenden dieses im Bereich der Aufbereitung von Medizinprodukten an. Damit entsprechen wir der Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) und des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zu den „Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten“.

Von großer Bedeutung ist für uns die Qualifizierung unserer Mitarbeiter – nicht nur, weil wir nach Medizinprodukte-Betreiberverordnung §4 verpflichtet sind, mit sach- und fachkundigem Personal zu arbeiten. Uns ist bewusst, wie wichtig die perfekte Hygiene in einer Klinik ist. Daher schicken wir unsere Mitarbeiter zu Fachkundeschulungen und sorgen zudem für die Teilnahme an zielorientierten Fortbildungen, damit wir stets auf dem aktuellen Stand sind.

Immer strengere Gesetzesauflagen erfordern heute bei der Aufbereitung von Medizinprodukten den Einsatz modernster Techniken und ein Qualitätsmanagement. Bedingt durch immer weiterentwickelte OP-Techniken und komplexere Instrumente werden die Ansprüche unserer „Kunden“ immer mehr zu einem Maßstab für die Qualitätspolitik.

Zur Sicherung aller Anforderungen vertreten wir die Auffassung, dass in Bezug auf die optimale Medizinprodukte-Aufbereitung gesicherte Erkenntnisse und Empfehlungen aller für uns wichtigen Gesetze und Vorschriften angewandt werden müssen. Die Einhaltung und Umsetzung der vom Gesetzgeber geforderten Richtlinien erfolgt durch regelmäßige Wartung der Reinigungs- Desinfektions- und Sterilisationsanlagen, die Kontrolle sowie die Validierung dieser Prozesse sind ein wichtiger Bestandteil für eine gute Qualität.

Die Medizinprodukte-Aufbereitung erfolgt und wird unterstützt durch ein modernes, spezielles Informationssystem. Die Erstellung und Archivierung von Daten, sowohl elektronisch als auch in Papierform, erfolgt abgestimmt nach vorgegebenen Maßregeln.