Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Gefäßzentrum Westpfalz lädt für den 14. April 2021 von 18:00 bis 20:00 Uhr zum 7. Update Gefäßmedizin ein. Ein Jahr Zwangspause mussten wir Covid-bedingt notgedrungen einlegen. Mit der diesjährigen Hybrid-Veranstaltung – im Hörsaal des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern und virtuell über Zoom – tragen wir der Pandemie Rechnung.

Im Fokus steht dieses Jahr die periphere arterielle Verschlusskrankheit. Die kritische Extremitätenischämie erfordert unmittelbare Therapie. Diagnostik muss rasch, zielgerichtet und möglichst wenig belastend erfolgen. Und das ist nicht so einfach wie gedacht!

Sinnvolle Abläufe und Methoden wollen wir mit Ihnen diskutieren. Der Stellenwert der Duplex-sonografie ist unbestritten. Immer kürzere Untersuchungszeiten, höhere Auflösungen und weniger Artefakte machen CT- und MR-Angiografien zunehmend zu Alternativen zur DSA. Atherektomie und Laserangioplastie erweitern das Arsenal der interventionellen Gefäßmedizin. Den Stellenwert der Methoden und wie wir sie im Gefäßzentrum praktizieren, wollen wir Ihnen erläutern. In der Sekundärprophylaxe der pAVK haben aktuelle Studienergebnisse relevant Eingang in die Leitlinien gefunden oder werden es zeitnah. Das erfordert ein Überdenken der Medikation.

Appetit auf das Symposium des Jahres 2022 soll ein Vortrag zu „Bauchschmerzen unter der vaskulären Lupe“ machen. Als „heiße Eisen“ präsentieren wir Ihnen Einblicke in den Hybrid-OP, spannende Interventionen aus der neugegründeten Neuroradiologie und chirurgische Eingriffe bis in die Gefäßperipherie.

Wir freuen uns auf Ihre rege Teilnahme – ob am Computerbildschirm oder im Vortragssaal – und auf angeregte Diskussionen.

Ihr Prof. Dr. med. Manfred Dahm
Leiter des Gefäßzentrums