Aktuelle Informationen

Unsere Experten geben Auskunft

Unsere Experten informieren Sie regelmäßig über die aktuelle Situation, Maßnahmen und Tipps zum Thema Coronavirus. Dabei arbeiten wir eng mit der Stadt Kaiserslautern und "Unser Lautern herzlich digital" zusammen. Sehen Sie hier unsere Interviews


Neueste Meldungen

Westpfalz-Klinikum schließt Schnelltestzentrum in der „Alten Eintracht“

Stand: 30. Juni 2021, 12:00 Uhr

Das Schnelltestzentrum des Westpfalz-Klinikums im Veranstaltungsraum der „Alten Eintracht“ in Kaiserslautern schließt zum 1. Juli 2021. Grund sind die sinkenden Corona-Fallzahlen in den vergangenen Wochen und die damit verbundene sinkende Nachfrage nach Schnelltests.

„Durch die anlasslosen Antigen-Schnelltests für alle Bürgerinnen und Bürger haben wir als Westpfalz-Klinikum gerne unseren Teil zur Bekämpfung der Pandemie beigetragen“, sagt Geschäftsführer Peter Förster. „Die enge Zusammenarbeit aller Beteiligten hat sehr gut funktioniert. Deshalb war der Betrieb des Testcenters der Stadt und der Betrieb unserer Abstrichstelle im selben Gebäude aus unserer Sicht eine sinnvolle Sache.“

Während in der Hochphase der Pandemie täglich rund 200 Personen das Testzentrum in der Kaiserslauterer Innenstadt besucht hatten, waren es zuletzt nur noch rund 30 Personen. Wer künftig einen Schnelltest benötigt, kann sich hier informieren, welche Testcenter in Rheinland-Pfalz und Kaiserslautern auch weiterhin zur Verfügung stehen.

Besuchsverbot für nahestehende Angehörige aufgehoben

Stand: 10. Juni 2021, 15:30 Uhr

Nach mehreren Monaten des Besuchsverbots gibt es im Westpfalz-Klinikum ab Montag, 14. Juni 2021, erste Lockerungen. Patienten an den vier Standorten Kaiserslautern, Kusel, Kirchheimbolanden und Rockenhausen dürfen ab sofort wieder Besuch von nahestehenden Angehörigen und Personen wie Eltern, Ehe- oder Lebenspartnern und Verlobten empfangen. Es gilt die Regelung: ein Besucher pro Patient für eine Stunde am Tag.

Laut der 22. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz vom 1. Juni 2021 können in Einzelfällen weiterhin Ausnahmeregelungen mit dem medizinischen Personal getroffen werden. Ein besonders berechtigtes Interesse liegt insbesondere bei der Begleitung von Schwerkranken oder Sterbenden sowie bei der Begleitung von Geburten vor.

„Wir sind froh, dass wir unseren Patienten und ihren Angehörigen angesichts der sinkenden Infektionszahlen diese Lockerungen ermöglichen können. Denn uns ist durchaus bewusst, dass das Besuchsverbot für viele schwer zu ertragen war“, sagt Geschäftsführer Peter Förster. „Wir wollen diesen Schritt gemeinsam und verantwortungsvoll angehen. Der Infektionsschutz unserer Patienten und Mitarbeiter hat natürlich auch weiterhin höchste Priorität.“

Wer seine Angehörigen besuchen möchte, muss ein negatives Testergebnis einer offiziellen Teststelle vorweisen, das nicht älter als 24 Stunden ist. In Kaiserslautern ist die Testung beispielsweise im Corona-Testzentrum des Westpfalz-Klinikums in der „Alten Eintracht“ möglich. Hier werden im Rahmen des Projekts „Testen für alle“ anlasslose Antigen-Schnelltests für alle Bürger angeboten. Geimpfte hingegen dürfen das Klinikum auch ohne Schnelltest betreten. Sie müssen am Eingang der Klinik ihren Impfpass vorlegen. Ein vollständiger Impfschutz besteht, wenn die zweite Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt.

Ebenfalls von der Testpflicht befreit sind Besucher, die an Corona erkrankt waren und wieder genesen sind. Als Nachweis müssen sie im Klinikum ein Schreiben des Gesundheitsamtes oder einen positiven PCR-Test vorweisen. Der positive PCR-Test muss mindestens 28 Tage zurückliegen, darf aber nicht älter als 6 Monate sein.

Auch weiterhin gilt im Westpfalz-Klinikum für Besucher die Pflicht, eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske zu tragen. Ebenso werden sie dazu aufgefordert, sich am Eingang die Hände zu desinfizieren und während des Aufenthalts die Hygiene-Richtlinien (Mindestabstand, Niesetikette etc.) einzuhalten. Personen, die Symptome haben, die auf COVID-19 hinweisen oder innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einer an dem Coronavirus erkrankten Person hatten, ist der Zutritt weiterhin nicht gestattet.

„Wir danken allen Patienten und Angehörigen für ihre große Kooperationsbereitschaft. Wir wissen, dass das für alle eine riesige Herausforderung war. Doch nur gemeinsam haben wir bei der Bekämpfung des Virus eine Chance“, sagt Peter Förster. Der Geschäftsführer appelliert an die Bevölkerung, Impfangebote wahrzunehmen und sich auch weiterhin an die Hygieneregeln zu halten.


Veröffentlichte Pressemitteilungen


Tipps und Strategien: Die Corona-Krise überstehen

Die Klinik für Psychosomatik gibt Tipps, Strategien und Hilfsangebote an die Hand, die Ihnen helfen sollen, die Corona-Krise durchzustehen. Wir hoffen, dass wir Sie hiermit in dieser schwierigen und herausfordernden Situation unterstützen können. Auch wenn wir in dieser Zeit dazu neigen, impulsiv zu reagieren, haben wir jetzt die Gelegenheit, unseren Mut, unser Mitgefühl, unsere Geduld und unsere Anpassungsfähigkeit unter Beweis zu stellen. Weiterlesen