Duplexsonografie

Für weitere Untersuchungen greifen wir auf Ultraschallgeräte zurück. Mithilfe einer sogenannten Duplexsonografie können wir mit einer farbcodierten Messung des Blutflusses mögliche Engstellen und Verschlüsse von Schlagadern und Venenthrombosen finden. Wir können die kleinsten Haargefäße durch die Kapillarmikroskopie am Nagelfalz direkt anschauen und beurteilen. Diese Untersuchung hilft vor allem bei entzündlichen Gefäßerkrankungen und Bindegewebserkrankungen weiter. In enger Zusammenarbeit mit der Abteilung für Rheumatologie könne wir auch seltene Erkrankungen häufig frühzeitig erkennen.

Eine Ultraschalluntersuchung ermöglicht uns auch, die Durchblutung des Gehirns zu untersuchen, entweder im Bereich des Halses oder auch durch den Schädelknochen hindurch. Zusätzliche Untersuchungen helfen, die Durchblutungsreserve des Gehirns festzustellen und selbst kleinste Mikroembolien ausfindig zu machen.

Ob Embolien aus dem Herzen die Ursache für einen Schlaganfall sein können, stellen wir durch die Ultraschalluntersuchung des Herzens - die Echokardiografie - fest. Falls erforderlich, können wir das Herz auch mit einer Schlucksonde von der Speiseröhre aus untersuchen. Bei einer besonders kritischen Störung der Durchblutung lässt sich ergänzend der Sauerstoffgehalt der Haut messen.