Ein weites Feld

Die Allgemein- und Viszeralchirurgie ist ein großer Bereich der Chirurgie und beinhaltet die Chirurgie an der Körperwand, die Chirurgie an hormonaktiven Organen (endokrine Chirurgie) und die Chirurgie an den Baucheingeweiden, der Viszeralchirurgie.

Unser Leistungsspektrum

Chirurgie an der Körperwand

  • Versorgung von Hernien (Bauchwandbrüchen) aller Art (Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie)
  • Korrektur oder Neuanlage von Stomata (künstlicher Darmausgang)
  • Gewebeprobenentnahme zum Beispiel bei Lymphomen (Lymphknotenschwellungen)
  • Eingriffe bei entzündlichen Erkrankungen der Haut und Unterhaut
  • Entfernungen von Tumoren an der Haut und Unterhaut

Endokrine Chirurgie

Eingriffe an der Schilddrüse, zum Beispiel:

  • bei einer krankhaften knotigen Vergrößerung der Schilddrüse (auch Struma nodosa genannt)
  • bei Schilddrüsenknoten mit Malignomverdacht
  • bei einem autonomen Adenom (ein schilddrüsenhormonbildender Knoten mit Überfunktion)
  • bei chronischen Entzündungen (Hashimoto-Thyreoiditis, Morbus Basedow)

Um eine Schonung des Stimmbandnerven (Nervus laryngeus recurrens) zu gewährleisten, werden Operationen an der Schilddrüse mit Lupenbrille und unter Neuromonitoring (Ableitung der Nervenaktivität) durchgeführt.

Viszeralchirurgie

Die Eingriffe in der Bauchhöhle werden wann immer möglich und sinnvoll minimal-invasiv durchgeführt:

  • Entfernung der Appendix bei Entzündungen („Blinddarmentzündung“/Appendizitis)
  • Entfernung der Gallenblase bei Erkrankungen durch Gallensteine oder bei Gallenblasenpolypen
  • Bauchspiegelungen zu diagnostischen Zwecken und zur Probeentnahme
  • Operationen bei gutartigen und bösartigen Erkrankungen des Magens, zum Beispiel:
    • bei Magendurchbruch aufgrund von Geschwüren
    • bei endoskopisch nicht beherrschbaren Blutungen
    • bei Magen(teil)entfernung bei Tumoren
  • Operationen bei gutartigen und bösartigen Erkrankungen des Dünndarms, zum Beispiel:
    • bei Blutungen aus Geschwüren des Zwölffingerdarms
    • bei entzündlichen Ausstülpungen (sogenannten Meckel-Divertikel)
    • bei akuten Durchblutungsstörungen
    • beim Lösen von Briden (Stränge aus Bindegewebe) und Adhäsionen (Verklebungen von Darmschlingen), die zu einer Darmpassagenstörung führen
    • bei Dünndarmteilentfernungen bei Tumoren oder chronisch entzündlichen Erkrankungen
  • Operationen bei gutartigen und bösartigen Erkrankungen des Dickdarms und Enddarms, zum Beispiel:
    • bei Blutungen aus Divertikeln (Ausstülpungen)
    • bei Stenosen (Engstellen mit drohendem Darmverschluss)
    • bei Darmperforation (Durchbruch wegen Entzündung oder Verletzung)
    • bei akuten Durchblutungsstörungen
    • bei Dickdarmteilentfernungen aufgrund von Tumoren oder chronisch entzündlichen Erkrankungen

Unsere Klinik ist Kooperationspartner des Darmkrebszentrums. Alle Patienten mit einem Tumorleiden werden in unserer standortübergreifenden Tumorkonferenz vorgestellt. Nur im interdisziplinären Vorgehen, das heißt im Austausch mit den Kollegen anderer Fachabteilungen, die sich auf die Behandlung von Tumorerkrankungen spezialisiert haben, können wir die optimale Behandlung und damit einen bestmöglichen Therapieerfolg gewährleisten.