Alterstraumatologie

Die Alterstraumatologie als genuiner Teilbereich der Unfallchirurgie ist die Wissenschaft von den Verletzungen im höheren Lebensalter des Menschen. Sie umfasst die Erforschung der Zusammenhänge und Eigenheiten zwischen Verletzungsheilkunde und Altersmedizin. Und sie hat durch stetige Weiterentwicklung der Erkenntnisse und Arbeitsmethoden die kontinuierliche Verbesserung der Behandlung verletzter alternder Menschen zum Ziel.

Die zunehmende Relevanz dieses Themengebietes resultiert aus der Versorgungswirklichkeit der stationären und ambulanten medizinisch-pflegerischen Versorgungseinheiten (Krankenhäuser, Arztpraxen, Alten- und Pflegeheime). Die demografische Entwicklung zeigt eine steigende Lebenserwartung der Bevölkerung. Damit geht auch eine steigende Zahl älterer, alter und hochbetagter Patienten einher, die unfallbedingt Verletzungen des muskuloskelettalen Systems erleiden.

Diese Patienten leiden einerseits häufig bereits im Vorfeld des Unfalles an akuten oder chronischen Begleiterkrankungen sowie an altersbezogenen Funktionseinschränkungen. Andererseits sind viele alternde Menschen noch bis ins hohe Lebensalter mobil, körperlich und geistig aktiv, sodass auch das absolute Aufkommen an unfallbedingtem Behandlungsbedarf zunimmt.

Der Wandel der Lebensverhältnisse in der alternden Bevölkerung hat steigende Funktionserwartungen nach medizinischer Behandlung im Allgemeinen und nach Unfallbehandlung im Speziellen zur Folge. Deshalb ist eine kontinuierliche Überprüfung und Anpassung der traumatologischen Behandlungsmethoden an die individuellen Ressourcen und Ziele der Patienten erforderlich.

Den komplexen Zusammenhängen zwischen den Veränderungen im physiologischen Alterungsprozess des Menschen und den durch Erkrankung und Verletzung bedingten zusätzlichen Stressoren trägt die Alterstraumatologie Rechnung. Sie führt altersmedizinische (geriatrische) und unfallchirurgische Erkenntnisse in der Behandlung alternder Menschen zusammenführt. Darüber hinaus leitet sie daraus die Schaffung interdisziplinärer und multiprofessioneller Strukturen ab.

Die Sektion Alterstraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) untersucht und begleitet wissenschaftlich die Versorgungsrealität der Alterstraumatologie in Deutschland. Um die Versorgung der Patienten weiter zu verbessern, entwickelt sie Algorithmen zur Therapie. Seit Abschluss der Pilotphase im Jahre 2013 ist in Zusammenarbeit mit der Akademie der Unfallchirurgie (AUC) ein anerkanntes Zertifizierungsverfahren zum „AltersTraumaZentrum DGU®“ etabliert worden. Bis Ende 2017 waren bereits 64 Kliniken danach zertifiziert. Wir gehören seit 16. März 2018 dazu.