13.09.2021 14:27 // Patientenveranstaltung

Awareness zu Kopf-Hals-Tumoren

Auf Initiative der Europäischen Kopf- und Hals Gesellschaft (EHNS) findet in Kürze wieder die "Awareness Week" zu Kopf-Hals-Tumoren statt. Weltweite Aktionen helfen dabei, die Allgemeinbevölkerung über die Risiken und Schutzmöglichkeiten vor Kopf-Hals-Krebs zu informieren und zur Früherkennung beizutragen. Über 40.000 Menschen erkranken nach aktuellen Schätzungen in Deutschland jährlich an Tumoren in der Kopf-Hals-Region. Die häufigste einzelne Krebsart ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts der Kehlkopfkrebs. Hinzu kommen etwa 200.000 Patienten pro Jahr, die an Hautkrebs im Kopf-Hals-Bereich erkranken.

Vor diesem Hintergrund veranstaltet die Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Westpfalz-Klinikums unter Leitung  des neuen Chefarztes Prof. Dr. Philippe Federspil am 22. September 2021 ab 15:00 Uhr im Tagungszentrum des Westpfalz-Klinikums einen Patiententag zum Thema „Kopf-Hals-Tumoren“.

Es sind verschiedene Präsentationen geplant, die der Bevölkerung modernste Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten von Kopf-Hals-Tumoren am Westpfalz-Klinikum erläutern werden. Neben Vorträgen von Chefarzt Prof. Dr. Federspil zur chirurgischen Tumortherapie mittels Laser sowie plastisch-rekonstruktiven Verfahren, wird die medikamentöse Behandlung von Kopf-Hals-Krebs mittels neuer Immuntherapeutika von Prof. Dr. Gerhard Held, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I am Westpfalz-Klinikum, erläutert. Da viele Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren unter Schluckstörungen leiden, informiert Prof. Dr. Norbert Stasche, ehemaliger Chefarzt der HNO-Klinik, über die funktionelle, endoskopische Schluckuntersuchung (FEES), die die rasche und schmerzfreie Diagnose und Empfehlung zur weiteren Behandlung von Schluckstörungen erlaubt.  Frau Oberärztin Dr. Giedre Mogeniene von der Abteilung für Strahlentherapie im Westpfalz-Klinikum wird über moderne strahlentherapeutische Verfahren in der Behandlung von Kopf-Hals-Krebs berichten.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist die Teilnehmerzahl der Veranstaltung im Tagungszentrum (Goethestraße 51, Kaiserslautern) begrenzt. Interessierte wenden sich bitte telefonisch an das Sekretariat der Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde unter der Rufnummer 0631-203-1558.  Eine Voranmeldung ist erforderlich. Der Einlass erfolgt gemäß der 3G-Regel.