Wir sind für Sie und für Ihr Baby da  

Als ein Perinatalzentrum stehen wir Ihnen und Ihrem Kind vor, während und nach der Geburt zur Seite. Zusammen mit der Frauenklinik bilden wir ein Perinatalzentrum Level 1, das ist die höchste Versorgungsstufe in der Betreuung und Behandlung von Schwangeren, neu- und frühgeborenen Babys.

Zu unserem Prinzip gehört, dass wir Sie mit einem qualifizierten Team von 5 Neonatologen (Frühgeborenenspezialisten) dann unterstützen, wenn es nötig ist. Verläuft die Geburt normal, bleiben Team und Technik im Hintergrund, damit die Geburt möglichst natürlich und familienfreundlich verläuft.  

Zeigen sich im Verlauf einer normalen Geburt jedoch mögliche Komplikationen, kann die Betreuung jederzeit erweitert werden, damit kein Risiko für Mutter oder Kind entsteht. Die Mutter bzw. beide Eltern werden frühzeitig über mögliche Schritte informiert und in die Entscheidungen mit einbezogen. Wenn sich eine Schwangerschaft mit echten oder befürchteten Problemen wieder stabilisiert, können wir jederzeit zur familienorientierten Geburtshilfe zurückwechseln.  

Bei Risiko-Schwangerschaften, bei denen Komplikationen möglich, aber vermeidbar sind (z. B. bei Mehrlingsschwangerschaften) überwachen wir Schwangerschaft, Geburt und Neugeborene kontinuierlich, um jederzeit eingreifen zu können. Und zwar genau so viel, wie es die Sicherheit für Mutter und Kind erfordert, aber so wenig, dass die Geburtshilfe so familienfreundlich wie möglich bleibt. Die Mutter bzw. die Eltern werden zeitnah informiert und beraten, um Ihnen das notwendige Vertrauen und die Sicherheit zu vermitteln. Auch bei einer Risiko-Schwangerschaft wechseln wir gern zurück zur familienorientierten Geburtshilfe, wenn die Probleme überwunden sind (z.B. reife und gesunde Zwillinge nach der Geburt).  

Bei Problemen im Verlauf der Schwangerschaft (z.B. Gestose, HELLP) oder nach der Geburt (z.B. mütterlicher Diabetes, angeborene Fehlbildungen, Frühgeburt) besprechen Geburtshelfer und Neonatologen die optimale Vorgehensweise und sprechen mit den Eltern, um sie in die Entscheidungen mit einzubeziehen. Die Wünsche der Eltern haben Vorrang, soweit keine anderen Gründe dagegen sprechen.  

Auch nach der Geburt oder bei besonderen Problemen wird die Betreuung von Mutter und Kind als gemeinsame Aufgabe gesehen. Die Betreuung bleibt so familienorientiert wie möglich. So werden Neugeborene nach einer Stabilisierung zur Mutter zurückverlegt oder aber die Mutter mit ihrem Kind auf der Säuglingsstation aufgenommen. Zudem steht ein Appartement für die Eltern zur Verfügung.  

Was ist ein Perinatalzentrum? Und was heißt Level 1?

Ein Perinatalzentrum kümmert sich allgemein um die Phase der Geburt und um die Versorgung von früh- oder neugeborenen Babys. Nicht jede Klinik ist jedoch auf alle Geburtsrisiken vorbereitet, daher gibt es verschiedene Stufen. Level 1 bedeutet, dass wir besonders auf Babys in einer sehr niedrigen Schwangerschaftswoche spezialisiert sind.

Besteht während einer Schwangerschaft das Risiko einer vorzeitigen Geburt oder ist das Baby bereits frühzeitig geboren worden, ist unsere Klinik die erste Anlaufstelle in der Region.

Die Kinderklinik mit dem Perinatalzentrum Level 1 arbeitet eng zusammen mit der Frauenklinik. Unser gemeinsames Ziel ist, eine Frühgeburt zu verhindern oder zumindest zu verzögern.  

Bei der Geburt des Kindes lässt sich ein Kinderarzt von vornherein einplanen oder kurzfristig hinzuziehen. Die Ärzte der Frauenklinik und der Kinderklinik stehen den Müttern und Vätern täglich rund um die Uhr zur Seite. Beide Kliniken liegen direkt nebeneinander, ein neu- oder frühgeborenes Baby kommt je nach Bedarf direkt auf die Säuglingsstation oder auf die Intensivstation für Früh- und Neugeborene. Auf diese Weise ist das Baby schnellstens, schonend und bestmöglich versorgt. Sollte kurz nach der Geburt eine Operation notwendig werden, so arbeiten wir eng mit der Kinderchirurgie in Trier zusammen.

Nach der Geburt ist natürlich die Nähe der Eltern zu ihrem neugeborenen Kind sehr wichtig. Daher können Eltern ihr Kind auf der Intensivstation rund um die Uhr und solange sie möchten besuchen. Je nachdem, ob die Mutter aus gesundheitlichen Gründen in der Frauenklinik untergebracht ist oder nicht, ist eine Unterbringung bei dem Kind (Rooming-In) oder zumindest in der Nähe des Kindes in der Regel möglich. Einen hohen Stellenwert hat für uns das Stillen und auch die Pflege des Kindes wird, sobald es möglich ist, von den Eltern übernommen.  

Für wen ist das Perinatalzentrum wichtig?

Wann sollten Mütter unbedingt in einem Perinatalzentrum entbinden?  

  • bei der Gefahr einer Frühgeburtlichkeit
  • bei Vorerkrankungen in der Schwangerschaft, z.B. „Zuckerkrankheit“ in der Schwangerschaft (Gestationsdiabetes) oder „Schwangerschaftsvergiftung“ (Gestose)
  • bei allgemeinen Erkrankungen der Mutter wie z.B. Bluthochdruck oder „Zuckerkrankheit“ (Diabetes)
  • bei vorzeitigen Wehen
  • bei bestimmten Infektionen in der Schwangerschaft
  • bei vorzeitigem Blasensprung und Blutungen in der Schwangerschaft sowie bei Problemen in einer früheren Schwangerschaft/Geburt
  • bei höhergradigen Mehrlingsschwangerschaften (Drillinge, Vierlinge etc.)
  • bei speziellen Krankheiten des Kindes wie z.B. größere Organfehlbildungen oder Chromosomenstörungen
  • bei Blutgruppenunverträglichkeiten
  • bei mangelndem Wachstum des ungeborenen Kindes    

Die Wöchnerinnenstation der Frauenklinik

Die Wochenstation in Haus 8 auf Ebene 2 (8/2) betreut Mutter und Kind. Wichtig für uns ist, ein Rooming-in rund um die Uhr zu fördern. Das Kind ist dabei in einem eigenen Bettchen neben der Mutter untergebracht (Baby-Bay). Die Mutter wird bei Bedarf in der Pflege des Kindes unterstützt, eine Stillberaterin hilft gern beim ersten Stillen.

Eine enge räumliche Nachbarschaft besteht zur Station 20/2, der Intensivstation für Frühgeborene, sowie zur Station 20/3 für kranke Neugeborene.

Die Station 8/2 selbst verfügt über 21 Betten mit neun Zweibett- und einem Dreibettzimmer. Alle Zimmer verfügen über eine Wickeleinheit, WC und Dusche. An jedem Bett befindet sich ein eigener Touchscreen-Bildschirm. Gegen eine Gebühr lassen sich über diesen Bildschirm Fernsehen, Radio und Internet empfangen. Zusätzlich dient dieses System als Telefon. Die Benutzung eines Handys ist auf Station nicht gestattet.

Natürlich ist es auch möglich, die Wochenbettbetreuung nach der Geburt von einer unserer Hebammen zu Hause durchführen zu lassen. Auf diese Weise lässt sich die Sicherheit der Klinik bei einer Geburt mit der Betreuung zu Hause verbinden.

Für erkrankte Säuglinge stehen seit kurzem Zimmer für Wöchnerinnen auch in der Kinderklinik zur Verfügung. Falls ein Neugeborenes beispielsweise an Gelbsucht erkrankt ist, kann es in der Kinderklinik vor Ort behandelt werden und die Mutter wird im gleichen Zimmer von den Ärzten aus der Frauenklinik betreut. Welche Unterbringung wo am besten passt, wird je nach individuellem Fall entschieden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was auch immer Sie während Ihrer Schwangerschaft bewegt: unser Ziel ist es,

Ihnen und Ihrem ungeborenen Kind mit einem engagierten Team, modernsten Geräten

und vor allem mit viel Herzenswärme zur Seite zu stehen!  

 

Wir freuen uns auf Sie und auf Ihr Baby!