Was ist vor dem Test zu beachten:

72 Stunden (3 Tage) vorher:
  • Medikamente absetzen, die die Verdauung hemmen oder fördern bzw. die Aufnahme von Medikamenten fördern (z. B. Paspertin, MCP, Propulsin)
  • keine Untersuchung wie Koloskopie oder Röntgen mit Dünndarm-Doppelkontrast Sellink bzw. RÖ MDP oder starken Abführmaßnahmen
  • nicht bei akutem Durchfall
  • keine Quell- und Füllstoffe, z. B. Weizenkleie, Flohsamen, Mucofalk, Leinsamen
24 Stunden (1 Tag) vorher:
  • keine kohlenhydratreichen Mahlzeiten, wenig Nudeln, Brötchen, Süßes (z. B. Kuchen, Plätzchen)
  • keine blähenden Speisen (z. B. Bohnen, Kohl, Zwiebeln usw.)
  • keine Mundspülung und Gurgeln mit antiseptischer Lösung bei Infektionen im Mund-Nasen-Hals-Rachenbereich sowie sanierungsbedürftigem Gebiss
12 Stunden vorher:
  • kein Nikotin
  • keine Flüssigkeiten
  • keine feste Nahrung (= nüchtern)
  • keine Süßigkeiten
  • morgens vor der Untersuchung bitte Zähne nicht putzen und keine Mündspülung vornehmen
Verhalten während des H2-Atemtests:
  • keine körperliche Anstrengung
  • nicht rauchen
  • nicht essen und trinken, bis der Test vollständig abgeschlossen ist
Dauer des H2-Atemtests:

ca. 2 Stunden  

Weitere Hinweise

Was ist eine Fruktosemalsorption?

Bei der Fruktosemalabsorption wird die Fruktose (= Fruchtzucker) ungenügend verdaut, Teile der Fruktose gelangen in den Dickdarm, wo sie von Bakterien verstoffwechselt wird. Das wiederum führt zu mehr oder weniger ausgeprägten Beschwerden. Das besondere ist, dass die Aufnahme von Fruktose verbessert wird, wenn zusätzlich Glukose (Traubenzucker) verdaut wird. Glukose ist auch in normalem Haushaltszucker enthalten. Verschlechtert wird die Verdauung, wenn zusätzlich Sorbit oder Sorbitol gegessen wird.        

Symptome einer Fruktosemalabsortion:
  • Blähungen
  • Flatulenz
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Sodbrennen
Nicht verwechseln:

Es gibt außerdem eine Fruktoseintoleranz. Dies ist ein Stoffwechseldefekt mit teils lebensdrohlichen Situationen. Die Fruktoseintoleranz und die Fruktosemalabsorption sind zwei völlig verschiedene Erkrankungen, die nichts miteinander zu tun haben.    

Für Wissenschaftler und Fachärzte hier noch eine etwas ausführliche Erklärung:

Mit der Nahrung aufgenommene Kohlenhydrate werden im Dünndarm durch spezifische Enzyme in kleinere Einheiten zerlegt. Diese gelangen über Transportproteine durch die Dünndarmzelle und werden dann an das Blut abgegeben. Die Proteine werden GLUT Transporter genannt und von 1-7 durchnummeriert. GLUT-5 ist das Transportprotein für Fruktose im Darm. Offenbar stellt es den limitierenden Faktor für die Aufnahme dar, ein Defekt führt zur Fruktosemalabsorption. Dieser Defekt kann vorübergehend auftreten oder dauerhaft vorhanden sein.  

Ist das ansteckend?

Nein!

Ist das heilbar?

Fruktosemalabsorption ist keine Erkrankung im eigentlichen Sinne. Die Symptome verschwinden unter Diät, ein Organschaden entsteht auch unter Diätfehlern nicht und die Fruktose wird häufig mit zunehmendem Lebensalter besser toleriert, so dass man später die Diät lockern kann.

Muss Ihr Kind den Test unter Diät wiederholen?

Nein! Es gibt nur sehr selten einmal einen guten Grund, den Test zu wiederholen, der Arzt würde Sie dann darauf ansprechen.  

Wie wird das behandelt?

Man führt eine Diät, die aber meist nicht sehr streng sein muss. Man muss bestimmte Süßstoffe meiden, außerdem Lebensmittel, die mehr Fruchtzucker als Traubenzucker enthalten. Wenn der Test auffällig ist, erhalten Sie von uns eine ausführliche Beratung und wir geben Ihnen ausführliches Informationsmaterial mit.