Betreuung von Frühgeborenen und kranke Neugeborenen

Ehemalige Frühgeborene, kranke Neugeborene und deren Familien brauchen eine intensive Betreuung und enge Untersuchungsintervalle um Abweichungen von der normalen Entwicklung frühzeitig zu erkennen und um frühzeitig eine Behandlung einleiten zu können. Insbesondere die entwicklungsneurologische, mentale und soziale Entwicklung und das Gedeihen muss sensibel beobachtet werden.  

Allen Familien mit Frühgeborenen unter der 32. Schwangerschaftswoche und/oder einem Geburtsgewicht von unter 1500g sowie Neugeborene mit einem in der Neonatalperiode begründeten oder schon ersichtlich erhöhten Risiko für Entwicklungsdefizite wird eine weitere ambulante Mitbetreuung durch die „Frühchenambulanz“ angeboten und empfohlen.

In der Frühchenambulanz steht Ihnen unsere Oberärztin Andrea Schmitz (Neonatologin) mit Rat, Tat und stets offenem Ohr für die Sorgen der Familien zur Seite.  

Das Nachsorgemodell unserer Kinderklinik sieht vor, Früh- und Neugeborene bis zum Alter von korrigiert 2 Jahren regelmäßig zu untersuchen und die Entwicklung der Kinder zu dokumentieren. Bei Abweichungen von der normalen Entwicklung werden notwendige Therapien mit den Eltern besprochen und empfohlen.

Die Untersuchungstermine werden je nach den Bedürfnissen der Kinder und der jeweiligen Familien koordiniert. Die üblicherweise vorgesehenen Untersuchungstermine sind im korrigierten Alter von 6 Wochen, 3 Monaten, 6 Monaten, ggf. 9 Monaten, 12 Monaten, ggf. 18 Monaten und 24 Monaten vorgesehen. Weitere Untersuchungen sind je nach Bedarf bei Fortbestehen oder Neuauftreten von Problemen individuell möglich. Im Alter von korrigiert 24 Monaten wird als abschließende Untersuchung eine standardisierte Entwicklungstestung mittels Bayley-Scales of Infant durchgeführt.

Im Alter von 5 Jahren bieten wir außerdem eine weitere entwicklungsneurologische Untersuchung mit erneuter Entwicklungstestung in Kooperation mit dem Sozialpädiatrischen Zentrum der Reha Westpfalz (Ökomenischen Gemeinschaftswerk) Landstuhl an.  

Die Terminvereinbarung des ersten Vorstellungstermins erfolgt schon während des stationären Aufenthaltes. Die Folgetermine können Sie über die Infoline der Kinderklinik (Fr. Wieck, Fr. Finger oder Fr. Scheuermann Tel.: 0631 203-2000) vereinbaren. Wenn eine Terminverschiebung oder Terminabsage notwendig ist, wenden Sie sich bitte ebenfalls an die Infoline der Kinderklinik.  

Für die Untersuchung in der Frühchen-Ambulanz benötigen wir eine Überweisung von Ihrem Kinderarzt (einmal im Quartal). Eine Überweisung von Fachärzten anderer Fachrichtungen ist leider nicht möglich. Bitte bringen Sie zur Untersuchung immer das Untersuchungsheft, den Impfpass, den evtl. vorhandenen Heimmonitor und alle vorhandenen Untersuchungsbefunde/Arztbriefe mit.  

Kinder mit schwerer Lungenerkrankung (z.B. Bronchopulmonale Dysplasie), bestimmten Herzfehlern (z.B. zyanotische Vitien) und Frühgeborene bei denen eine Indikation zur RSV- Immunisierung (Impfung gegen Respiratory Syncitial Virus) besteht, können hier regelmäßig mit Palivizumab (Synagis®) geimpft werden.