Epilepsie-Schulung FaMoses

Seit 2003 werden in der Bundesrepublik „FaMoses-Schulungen“ durchgeführt. FaMoses steht für „Modulares Schulungsprogramm Epilepsie für Familien“. Entwickelt wurde diese Schulung von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe aus Kinderärzten (Neuropädiatern), Psychologen und Sozial- und Heilpädagogen, die alle über eine langjährige Erfahrung im Umgang mit epilepsiekranken Kindern verfügen. Das Programm wurde im Winter 2003 bis Frühjahr 2004 erfolgreich evaluiert, im Rahmen eines Forschungsprojektes des Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbundes Niedersachsen/Bremen vom Zentrum für klinische Psychologie und Rehabilitation der Universität Bremen.

Bei der Auswertung konnten folgende Effekte der Kinderschulung nachgewiesen werden:

  • deutliche Verringerung an erlebten Einschränkungen im Bereich sozialer Aktivitäten
  • Reduktion der Anfallsfrequenz
  • Verringerung der Schulfehlzeiten

Die Effekte der Elternschulung waren:

  • mehr und besseres erkrankungsbezogenes Wissen 
  • Einstellung und Verständnis der Eltern in Bezug auf die Epilepsie ihres Kindes wurden positiv verbessert
  • deutliche Verringerung von durch die Epilepsie bedingten Ängsten der Eltern
  • unbegründete Restriktionen der Kinder durch die Eltern wurden verringert
  • verbesserte Fähigkeiten, während des Anfalls des Kindes adäquat zu reagieren.

Im Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern bieten wir seit Oktober 2011 für Eltern und Kinder FaMoses-Epilepsieschulungen, und das mit großem Erfolg. Ziel der Schulung ist eine umfassende Vermittlung von Kenntnissen über die Erkrankung Epilepsie bei den Betroffenen. Die Familien werden über mögliche Behandlungsmethoden, die Wirkung verschiedener Medikamente, den Krankheitsverlauf und seine Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes informiert.

Von Freitag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag werden Kinder und Eltern dazu in separaten Kursen mit Rücksicht auf ihre spezifischen Probleme geschult. Der Kinderkurs richtet sich an betroffene Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren, die Grundkenntnisse im Lesen und Schreiben haben. Die Inhalte werden altersgerecht und interaktiv vermittelt. Die Betroffenen lernen, wie sich ihr Leben durch Epilepsie verändert, was bei Anfällen passiert und wie man anderen die Krankheit erklären kann.

Der Elternkurs richtet sich an Eltern mit betroffenen Kindern jeden Alters, von Säuglingen bis hin zu Jugendlichen. Eltern wie auch Großeltern können auch unabhängig von ihren Kindern bzw. Enkeln teilnehmen. In dem Kurs werden zusätzlich Themen behandelt, die besonders Eltern betreffen, wie etwa Entwicklungsrisiken und Fördermöglichkeiten für das Kind oder Auswirkungen der Epilepsie auf die Erziehung und das Zusammenleben der Familie.