Sicherheit für unsere Patienten

Wie kann eine Verwechslung von Patienten vermieden werden? Wie kann die Klinik ihre Patienten vor Keimen schützen? Welche Aspekte rund um die Patientensicherheit sind ebenfalls wichtig?

Das alles sind wichtige Fragen, denen wir uns stellen, und zwar täglich! Das Thema Patientensicherheit nimmt bei uns einen breiten Raum ein. 

Patienten in Narkose, sehr kleine Patienten, aber auch ältere und demente Patienten sind in der Regel nicht in der Lage, Auskunft über sich geben zu können. Um Verwechslungen zu vermeiden, bekommt bei der Aufnahme jeder Patient ein Identifikationsarmband, auf dem alle wichtigen Daten zur Identifikation wie der Name des Patienten zu finden sind.

Auch für die Prozesse im OP-Saal haben wir festgelegte Verfahrensweisen und Checklisten, um Verwechslungen auszuschließen und um am Ende der OP sicherzustellen, dass alle OP-Hilfsmittel einschließlich Tücher und Tupfer wieder entfernt sind.

Die Sicherheit der Patienten spielt aber auch in weiteren Bereichen eine Rolle, wie bei der Ernährung, beim Schmerzmanagement und auch, um Stürze oder Wundliegen (Dekubitus) zu vermeiden. Ein weiteres Thema umfasst Arzneimittelsicherheit und vor allem auch die Hygiene (siehe auch unsere Hygiene-Seite).

Mit der Aktion „Saubere Hände“ haben wir an zentralen Stellen in unseren Häusern Desinfektionsspender angebracht, damit Mitarbeiter, Patienten und Besucher immer wieder zwischendurch die Hände desinfizieren können. Angehörige von Patienten mit infektiösen Erkrankungen informieren wir über hilfreiche Schutzmaßnahmen.

Weitere Punkte unseres Sicherheitskonzepts umfassen Arbeitssicherheit, Brandschutz und ein Notfallmanagement. Sie können sich gern über weitere Details informieren. In einer ausführlichen Broschüre stellen wir jeden Punkt noch genauer vor.