Klinik für Neurologie

Herzlich Willkommen bei der Klinik für Neurologie des Westpfalz-Klinikums

Die Klinik gehört zu den größten Akutneurologien in Deutschland und verfügt über insgesamt 105 Betten (30 Betten Schlaganfallzentrum, 30 Betten Neurogeriatrie, 2 Langzeit-Video-EEG-Schlafpolygraphiemessplätze sowie Intensivbeatmungs- und Intensivüberwachungsplätze). Der Stellenschlüssel liegt bei 1 Chefarzt, 8 Oberärzten und 24 Funktionsoberärzten, Fach- und Assistenzärzten.

Die Neurologie beschäftigt sich vor allem mit dem Nervensystem des Menschen, also Gehirn, Rückenmark sowie die peripheren Nerven an Armen und Beinen.

Wir befassen uns mit der Diagnose und der nicht-operativen Behandlung neurologischer Krankheitsbilder. Hierzu zählen insbesondere der Schlaganfall, entzündliche Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Meningitis, Borreliose, Hirntumore, Gedächtnisstörungen (z. B. Alzheimer-Demenz), Schwindel, Gang- und Bewegungsstörungen (z. B. Parkinson oder Tremor), Bewusstseinsstörungen (z. B. Epilepsie) sowie Kopf- und Wirbelsäulenschmerzen. Aber auch Erkrankungen des peripheren Nervensystems, wie z. B. Polyneuropathie, Nervendruckschäden oder unfallbedingte Nervenverletzungen werden in unserer Klinik behandelt.

Mithilfe modernster Untersuchungsmethoden, dem allerneuesten technischen Stand der Medizinforschung und einem professionellen Team sind wir in der Lage, Ihnen einen bestmöglichen medizinischen Service und eine auf Ihre Beschwerden abgestimmte Diagnostik und Therapie anzubieten. Für bestimmte Krankheitsbilder bieten wir Spezialsprechstunden an.

Ambulante Behandlungen

Nicht immer ist ein stationärer Aufenthalt erforderlich. Viele Beschwerden lassen sich mit modernsten Untersuchungsmethoden auch ambulant abklären. Hierbei können wir, falls notwendig, auf das gesamte technische und personelle Equipment unseres Klinikums zurückgreifen.

Für einige Erkrankungen bieten wir Spezialsprechstunden an. Hier gehen wir gezielt auf neueste Diagnostik- und Therapiemaßnahmen ein und besprechen mit Ihnen und Ihren Angehörigen alle Befunde.

Stationäre Aufnahme

In manchen Fällen ist eine stationäre Aufnahme erforderlich. Neben dem medizinischen Fachwissen und der technischen Ausstattung bieten wir auch eine komfortable Unterbringung, damit Sie schnell genesen.

Auf unseren Stationen können die meisten Patienten in Zweibettzimmern untergebracht werden. Die Privatstation 1/4 liegt im Neubau und verfügt durchgehend über Ein- oder Zweibettzimmer mit Dusche und WC. Alle Zimmer sind mit Satelliten-TV und Telefon ausgestattet.

Falls von medizinischer Seite keine Einschränkungen bestehen, können Sie beim Mittag- und Abendessen zwischen verschiedenen Gerichten wählen. Je nach Erkrankung oder persönlichen Wünschen stehen Ihnen auch vegetarische Kost, Schonkost oder eine spezielle Diät zur Verfügung.

Spezialambulanzen

Spezialambulanzen der Neurologischen Klinik

Für einige Erkrankungen bieten wir Spezialsprechstunden an. Hier gehen wir gezielt auf neueste Diagnostik- und Therapiemaßnahmen ein und besprechen mit Ihnen und Ihren Angehörigen alle Befunde und Therapiemöglichkeiten.

  • Schlaganfall / Hirninfarkt / Hirnblutung
  • Schlaganfallvorbeugung
  • Gang- und Bewegungsstörungen
  • Schwindel
  • Kopfschmerz und Migräne
  • Schlafstörungen / Schlaflabor
  • Demenz / Gedächtnisstörungen
  • Multiple Sklerose
  • Borreliose
  • Parkinson-Syndrom und Tremor
  • Bewusstseinsstörungen
  • Epilepsie / Langzeit-EEG
  • Schmerz (mit Akupunktur und Neuraltherapie)
  • Geriatrische Erkrankungen      

Technische Ausstattung

Technische Ausstattung der Funktionsbereiche der Neurologischen Klinik

  • Ultraschalldiagnostik der hirnversorgenden Gefäße mittels 4 Doppler- und 4 farbkodierter Duplexsonographie mit Frequenzspektrumanalyse
  • Schlaflabor mit Möglichkeiten der ambulanten und stationären Schlafpolysomnographie
  • Mobiles Langzeit-EEG
  • Langzeit-EEG mit Videoüberwachung, z. B. zur speziellen Epilepsieabklärung
  • Computer-EEG mit Elektrookulogramm
  • Computergestützte Gleichgewichtsanalyse mit Computer-Posturographie, Nystagmographie und Ganganalyse
  • Computergestützte Analyse der Gedächtnisleistung mit 11 verschiedenen Testverfahren (CERAD)
  • Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten, Evozierte Potentiale (VEP, AEP, SEP, MEP), EMG
  • Tremoranalyse
  • Testung der Fazialis-Erregbarkeit
  • Computergestützte Testung des vegetativ-autonomen Nervensystems
  • Bestimmung des Gesichtsfeldes (Gesichtsfeldperimetrie)
  • TENS-Schmerzbehandlung
  • Ultraschall-Restharnbestimmung
  • Pupillographische Schläfrigkeitsmessung
  • Akupunktur und Neuraltherapie