Die Zentrale Notaufnahme (ZNA) des Westpfalz-Klinikums Kaiserslautern ist rund um die Uhr für medizinische Notfälle da. Ca. 48.000 Patienten werden jedes Jahr in der Notaufnahme behandelt. Sie kommen mit dem Rettungsdienst, auf Einweisung eines Arztes oder nach eigener Entscheidung.

Die Zentrale Notaufnahme ist ein gemeinsamer Behandlungsbereich der internistischen, chirurgischen und neurologischen Kliniken des WKK. Bei Bedarf werden Ärzte aus anderen Fachabteilungen des Hauses (z. B. Urologie, Anästhesie) hinzugezogen. Notfallpatienten mit Erkrankungen aus den Gebieten der Gynäkologie, der Augen- und der Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde werden in den jeweiligen Klinikambulanzen behandelt. Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin verfügt über eine eigene Notaufnahme für Kinder und Jugendliche.

In der Zentralen Notaufnahme arbeiten Ärzte aus mehreren Fachgebieten des Klinikums sowie ein ZNA-Pflegeteam eng zusammen. Einige Ärzte arbeiten auf Dauer in der Notaufnahme, andere wechseln aus ihren Kliniken auf Zeit dorthin. Das pflegerische Team setzt sich aus Krankenpflegern, Intensivpflegern, Rettungsassistenten und Medizinischen Fachangestellten zusammen.

Die Zentrale Notaufnahme unterteilt sich in einem Bereich für die gehfähigen Patienten (über den Haupteingang des Klinikums erreichbar) sowie in einem Bereich für die liegenden Patienten, die mit dem Rettungsdienst gebracht wurden (über die Einfahrt für Rettungsfahrzeuge erreichbar). In der Notaufnahme stehen insgesamt 15 Behandlungsplätze für Patienten und 2 Schockräume zur Verfügung. Schwer verletzte und schwer erkrankte Patienten können im Schockraum intensivmedizinisch behandelt werden. Das WKK wurde durch die zuständige Fachgesellschaft als überregionales Traumazentrum zertifiziert, weil es die Anforderungen an die Versorgung schwerstkranker Patienten auf höchster Stufe erfüllt. Des Weiteren ist an die Notaufnahme eine Aufnahmestation mit 12 Betten angegliedert (diagnostische Einheit, Station für Patienten mit kurzer Aufenthaltsdauer). Insgesamt wird eine moderne medizinisch-technische Raumausstattung mit speziellen Versorgungsmöglichkeiten notfallmedizinischer Situationen vorgehalten.

Die Notfall-Sonographie-Untersuchungen werden in den Räumlichkeiten der ZNA durchgeführt. Es besteht eine enge Anbindung an die radiologische Abteilung und damit die Möglichkeit zur schnellen weiteren bildgebenden Diagnostik (z. B. Röntgen, CT). Des weiteren sind das Herzkatheterlabor, die Chest Pain Unit, die Stroke Unit sowie die Intensivstationen in räumlicher Nähe zu der Notaufnahme.