Ambulante Operationen

Einige diagnostische und chirurgische Eingriffe können ambulant durchgeführt werden. Im Vorfeld der Operation findet das Aufklärungsgespräch mit dem Anästhesisten statt. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie vor und nach der OP das Folgende beachten:

Am Operationstag kommen Sie morgens bitte nüchtern in die Klinik. Lassen Sie bitte Schmuck (auch Piercings) und Zahnersatz zu Hause. Entfernen Sie bitte, falls vorhanden, Nagellack und tragen Sie kein Make-up oder Gesichtscreme auf. Falls Sie regelmäßig Medikamente einnehmen informiert Sie der Narkosearzt im Vorgespräch, welche Medikamente vor der Narkose eingenommen werden dürfen und welche Sie weglassen müssen. Bitte halten Sie sich an diese Anweisung.

Wichtige Hinweise für unsere ambulanten Patienten

Sie haben sich für eine ambulante Operation entschieden, das heißt Sie werden die Nacht vor und nach dem Eingriff zu Hause verbringen. Über das Narkoseverfahren (Allgemeinanästhesie, Regionalanästhesie) wurden Sie gesondert aufgeklärt. Für die ambulante Behandlung möchten wir Sie bitten, die nachfolgenden Verhaltensweisen zu beachten:

Vor dem Eingriff:

Zur Operation müssen Sie nüchtern sein, d.h. Sie sollten 6 Stunden vor der Operation nichts mehr essen, auf Bonbons und Kaugummi verzichten und nicht rauchen.

Bis 2 Stunden vor der Operation dürfen Sie 1-2 Gläser klare Flüssigkeit (Tee, Wasser) trinken. Kinder unter 1 Jahr dürfen 6 Stunden vor dem Eingriff Vollmilch erhalten, bis 4 Stunden vorher darf gestillt und bis 2 Stunden vorher klare Flüssigkeit (Tee, Wasser) gegeben werden.

Medikamente sollen nur nach Rücksprache mit dem Operateur und Anästhesisten eingenommen werden.

Bitte kein Make-up auftragen, Nagellack, Schmuck und Piercing vor der Operation entfernen. Kontaktlinsen und herausnehmbaren Zahnersatz bitte sicher aufbewahren. 

Nach dem Eingriff:

Zur engmaschigen Überwachung werden Sie nach dem Eingriff einige Zeit im Aufwachraum verbringen und anschließend auf die Aufnahmestation zurückgebracht. Ein Arzt entscheidet, ob und wann die Entlassung aus der Klinik möglich ist. Zu Ihrer Sicherheit behalten wir uns vor, in bestimmten Fällen eine stationäre Aufnahme anzuraten.

Wegen eventueller Beeinträchtigung des Urteilsvermögens gelten Sie bis 24h nach einer Narkose als nur eingeschränkt geschäftsfähig. Des Weiteren dürfen Sie in diesem Zeitraum keinen Alkohol trinken, da Alkohol die Restwirkung von Anästhetika verstärken kann.

Durch die Medikamente, die Sie während der Narkose erhalten haben, kann vorübergehend Ihre Reaktionsfähigkeit — auch unmerklich — herabgesetzt sein. Deshalb werden Sie/Ihr Kind noch 2-4 Stunden bis zur Entlassung von unserem Personal überwacht. Sie dürfen außerdem bis 24 Stunden nach der Operation:

  • Kein Fahrzeug lenken
  • Nicht ohne Begleitperson am Straßenverkehr teilnehmen
  • Nicht an gefährlichen Maschinen und laufenden Motoren arbeiten
  • Keine Abschlüsse jeglicher Art (z.B. Unterzeichnung von Verträgen) vornehmen
  • Keinen Alkohol zu sich nehmen.

Nach der Operation müssen Sie /Ihr Kind von einer erwachsenen Person nach Hause begleitet werden. Bei Ihrem Kind darf die Begleitperson nicht gleichzeitig Lenker des Fahrzeugs sein. Für die ersten 24 Stunden nach der Operation muss die Betreuung durch eine Bezugsperson geregelt sein, da Sie während dieser Zeit nicht allein sein dürfen. Im Haus muss ein funktionsfähiges Telefon vorhanden sein.

Bei besonderen Problemen (stärkerer Schmerzen, Fieber, Schüttelfrost, Zittern, anhaltendes Erbrechen, Blutung) können Sie sich telefonisch melden (siehe unten) und den diensthabenden Arzt der Klinik bei der Sie operiert worden sind (z.B. Chirurgie, Unfallchirurgie, Gynäkologie, HNO usw.) oder den diensthabenden Anästhesisten verlangen.

Tel. Pforte0631 203-0

Tel. Zentralambulanz0631 203-1950