Wissens-Datenbank ONKODIN

Der rasante Erkenntnisgewinn in der Onkologie und Hämatologie verlangt von den Ärzten eine kontinuierliche wissenschaftliche Fortbildung. Wichtig ist, aktuelle Informationen permanent, jederzeit und an jedem Ort zur Verfügung zu haben, um bei der konkreten Diagnostik und Therapie die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Die Internettechnologie bietet hervorragende Voraussetzungen, den hohen Ansprüchen des Wissenstransfers in der Medizin gerecht zu werden und eine große Effizienz der Informationsgewinnung zu erreichen. Gerade die Onkologie und Hämatologie dürften durch die moderne Informationstechnologie eine deutliche Qualitätssteigerung erfahren.

Vor diesem Hintergrund wurde das Projekt ONKODIN ins Leben gerufen. ONKODIN steht für Onkologie, Hämatologie, Daten und Informationen. Das Projekt hat zum Ziel, medizinische Informationen im Internet und über weitere Medien rasch und mit hoher Qualität zu publizieren. Das ONKODIN-Projekt ist ein kostenfreies, systematisches Informationssytem für die klinischen Aspekte der Onkologie und Hämatologie. Sie finden aktuelle Publikationen zu verschiedenen Erkrankungen und Themen. Neueste Erkenntnisse von Internationalen Kongressen und Vorträgen werden in kürzester Zeit publiziert. Ein Bildatlas für Hämatologie entsteht in geförderter Kooperation mit dem Kompetenznetz »Akute und chronische Leukämien« und dem »European Leukemia Network«.

Inhalte des ONKODIN-Projekts
  • Erkrankungen der Onkologie und Hämatologie, Supportivtherapie, Klassifikationen u.a. 
  • Aktuelle, kommentierte Kongressberichte:
    www.ash-report.de
    www.asco-report.de 
  • Kongressvorträge als Bild-/Audiopublikation
  • Literaturreferate
  • Bildatlas der hämatologischen Zytologie: bildatlas.onkodin.de 
  • Informationen für Patienten und Interessierte
  • Extra-Themen
  • Relevante Internetadressen für Hämatologie und Onkologie

Autoren und Mitglieder des ONKODIN-Beirats sind ausgewiesene Experten ihrer Fachgebiete.

Herausgeber:
Prof. Dr. med. Hartmut Link, Medizinische Klinik I, Westpfalz-Klinikum, Kaiserslautern

Beirat:
Prof. Dr. P. Albers, Prof. Dr. R. Andreesen, Priv.-Doz. Dr. A. Böhme, Prof. Dr. C. Bokemeyer, Prof. Dr. U. Creutzig, Prof. Dr. G. Ehninger, Prof. Dr. M. Freund, Prof. Dr. C. Garbe, Dr. N. Gökbuget, Prof. Dr. M. Hallek, Prof. Dr. J.T. Hartmann, Prof. Dr. R. Hehlmann, Prof. Dr. H. Heimpel, Prof. Dr. A. Hochhaus, Prof. Dr. K. Höffken, Dr. G. Hübner, Prof. Dr. Th. Junginger, Priv.-Doz. Dr. U. Kaiser, Priv.-Doz. Dr. R. Kath, Prof. Dr. C.-H. Köhne, Priv.-Doz. Dr. A. Matzdorff, Prof. Dr. R.-P. Müller, Prof. Dr. J. Preiß, Prof. Dr. H.-J. Schmoll, Prof. Dr. G. von Minckwitz

Arzt und medizinisch-technischer Redakteur:
Gernot Richter

Kooperationen: 

  • DGHO: Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie e.V. 
  • AIO: Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft 
  • Kompetenznetz »Akute und chronische Leukämien« 
  • European Leukemia Network 
  • DFKI: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, Technische Universität Kaiserslautern 
  • RHRK: Regionales Hochschulrechenzentrum, Technische Universität Kaiserslautern

Das Vorgängerprojekt ODIN (Onkologisches, hämatologisches Daten- und Informationsnetz) entstand 1996 bis 2000 an der Medizinischen Hochschule Hannover unter Förderung der Multimedia-Initiative des Landes Niedersachsen. Seit 2001 ist ONKODIN ein eigenständiges, unabhängiges Projekt und frei im Internet verfügbar. Der zentrale Server befindet sich im Deutschen Forschungsnetz (DFN) am Hochschulrechenzentrum der Technischen Universität Kaiserslautern.