Schwerpunkte der Klinik

Die ambulante und stationäre Diagnostik und Behandlung in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe beinhaltet alle Probleme aus jedem Lebensalter der Frau, von der Kinder- und Jugendgynäkologie über die Schwangerschafts- und Geburtsmedizin bis zu den Erkrankungen im mittleren und höheren Lebensalter.

Die operative Behandlung umfaßt demgemäß das gesamte Spektrum der Frauenheilkunde. Ein konservatives, organschonendes, operatives Vorgehen ist durch die Intensivierung der minimalinvasiven Chirurgie und durch die endoskopischen Operationstechniken möglich.

Eine rasche Erholung nach kurzstationärer Behandlung und eine schnelle Entlassung sind so gewährleistet. Kleinere planbare Eingriffe können selbstverständlich ambulant durchgeführt werden. Tumorerkrankungen der Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke werden nach individuell tumoradaptierten Richtlinien behandelt. Das Spektrum reicht von Radikaloperationen bis zu vorbeugenden kleineren Eingriffen.

Die Therapie erfolgt in enger Kooperation mit den Nachbardisziplinen. Dazu gehören neben der Abteilung für Hämato-Onkologie und der Strahlentherapie auch die anderen chirugischen Abteilungen. Komplexe Therapiekonzepte werden so in der interdiziplinären Tumorkonferenz von den Fachärzten dieser Abteilungen gemeinsam festgelegt. Die in der Vergangenheit sehr gute und enge Zusammenarbeit führte im Jahr 2005 zur Anerkennung als Brustzentrum

Das Spektrum der plastischen Brustchirurgie umfaßt alle entwicklungsbedingten und kosmetischen Veränderungen der weiblichen Brust, wie Störungen der Symmetrie und krankhaft zu große bzw. zu kleine Brustformen.

Besonders intensiviert wurde die Behandlung von Senkungsbeschwerden und der weiblichen Harninkontinenz (Blasenschwäche). Ein urodynamischer Meßplatz liefert uns Untersuchungsergebnisse, die uns helfen, das jeweilige richtige Vorgehen zu bestimmen. Neueste Verfahren (TVT, andere Band-Techniken) kommen dabei ebenso zum Einsatz wie klassische, bewährte Methoden.

Überblick über die Schwerpunkte

Onkologische Chirurgie (bösartige Erkrankungen des weiblichen Genitale und der Brust)

  • Gesamte operative Gynäkologie, die Karzinomchirurgie des Beckens einschließlich der Radikalchirurgie bei Ovarial-, Zervix- und Endometriumkarzinomen incl. der laparoskopischen Lymphonodektomie
  • Tumorchirurgie der Brust (ablativ, brusterhaltend, rekonstruktiv), Sentinellymphonodektomie
  • Exenterative Eingriffe interdisziplinär mit Urologie und Chirurgie

Onkoplastische, wiederherstellende und ästhetische Chirurgie der Brust (Brustzentrum Kaiserslautern)

  • Plastische Chirurgie der Brust wie Brustverkleinerung und Brustvergrößerung sowie Korrekturen nach Voroperationen
  • Implantatchirurgie
  • Rekonstruktion der Brust mit körpereigenem Gewebe (Latissismus dorsi Plastik, TRAM-Plastik)

Minimalinvasive endoskopische Chirurgie des Beckens

  • laparoskopisch assistierte vaginale Hysterektomie (LAVH), totale laparoskopische Hysterektomie (TLH)
  • Myomenukleationen und Operation von Adnexprozessen
  • Diagnostische und operative Hysteroskopie und Endometriumablation bei Blutungsstörungen sowie Polypenentfernungen, Septumresektionen und Myomresektionen
  • Sterilitätsabklärung, fertilitätsfördernde Eingriffe
  • Thermoablation des Endometriums

Endometrioseabklärung

  • Minimalinvasive Diagnostik: diagnostische Laparoskopie, Koloskopie, Zystoskopie
  • Radikale operative Therapie bis hin zu interdisziplinärem Vorgehen gemeinsam mit Urologen und Viszeralchirurgen

Beckenbodenchirurgie und Inkontinenztherapie

  • Konservative Senkungseingriffe:
    Kolporrhapien
    Sakrospinale Scheidenstumpffixation
    Abdominale Sakrokolpopexien
    lateral Repair-OP
  • Moderne Senkungschirurgie mit Netzimplantaten
  • Sämtliche Verfahren der Inkontinenzchirurgie:
    Bandeinlage von vaginal (TVT, TOB)
    OP nach Burch
    Harnröhrenunterspritzung in Kooperation mit der Urologie im Rahmen des Beckenbodenzentrums

Perinatalmedizin und Hochrisikogeburtshilfe

Pränataldiagnostik und intrauterine Therapie des ungeborenen Kindes

Laserchirurgie