Rückenschmerzen sind weit verbreitet. Etwa 80 bis 90 % aller Menschen haben mindestens einmal in ihrem Leben mit erheblichen Rückenschmerzen zu tun. Umso wichtiger ist es, Rückenschmerzen gut und richtig zu behandeln.

Willkommen in der Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie

Die Abteilung für Wirbelsäulenchirurgie am Westpfalz-Klinikum in Kusel bietet mit ihren 6 ärztlichen MitarbeiterInnen das gesamte Spektrum konservativer und operativer Maßnahmen zur Wirbelsäulenbehandlung an.

Was wir behandeln

Die meisten unserer jährlich rund 1.000 Patienten leiden an verschleißbedingten oder sogenannten degenerativen Erkrankungen der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule. Bei manchen Patienten sind die Bandscheiben stark abgenutzt, oft sind auch die Wirbelkörper oder die Zwischenwirbelgelenke so verändert, dass der Wirbelkanal verengt ist. Die Folge sind chronische Rückenschmerzen, zum Teil gehen die Schmerzen bis ins Bein (eine sogenannte Claudicatio spinalis), was die Beweglichkeit und die Lebensqualität stark einschränkt.

Andere Patienten leiden an Verformungen der Wirbelsäule (Skoliosen und Kyphosen) oder rheumatischen Erkrankungen, Verletzungen und Entzündungen oder auch an Tumoren der Wirbelsäule.

Wie wir behandeln

In der Regel behandeln wir unsere Patienten zunächst mit konservativen Therapieverfahren, also mit einer Kombination aus Physiotherapie (Krankengymnastik) und schmerzstillenden Medikamenten, oft auch kombiniert mit Einspritzungen nah der Wirbelsäule (sogenannten Infiltrationen) oder auch einer Gesprächstherapie.

In manchen Fällen reichen die konservativen Therapieverfahren nicht aus. Hier können wir durch operative Eingriffe im Bereich der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule helfen. Eine solche OP hilft, Nerven und Rückenmark zu entlasten und/oder die Wirbel zu stabilisieren, entweder zur Erhaltung der Beweglichkeit oder alternativ als Versteifungsoperation. Wirbelbrüche behandeln wir mit der Zementauffüllung der betreffenden Wirbelkörper.

Selbstverständlich setzen wir bei allen Eingriffen modernste Operationstechniken ein, angefangen bei minimal-invasiven („Schlüssellochchirurgie“) und mikrochirurgischen Techniken (unter Verwendung eines Operationsmikroskops) bis hin zur Operation per Computernavigation (BrainLab). Weitere Behandlungsmethoden sind dieRadiofrequenzablation in OP (Multigen) und CT-gesteuerte Infiltrationen im Röntgen.

Auf der Station A5 verfügen wir über 17 Betten sowie über 6 multimodale Schmerztherapiebetten auf Station A3. Im Rahmen der multimodalen Schmerztherapie arbeiten wir eng zusammen mit der Klinik für Psychosomatik und Abteilung für Schmerztherapie in Kaiserslautern.

So kommen Sie zu uns

Wünschen Sie einen Termin in der Sprechstunde? Dann lassen Sie sich bitte eine Überweisung ausstellen durch einen niedergelassenen Chirurgen, Orthopäden, Unfallchirurgen oder Neurochirurgen. Rufen Sie uns an unter 06381 93-5130 – Sie erhalten dann einen Termin bei uns in Kusel an einem Dienstag, Mittwoch oder Donnerstag zwischen 9 und 14:30 Uhr. Eine Privatsprechstunde erhalten Sie ebenfalls nach telefonischer Vereinbarung.

Übrigens: Sowohl für Patienten und Angehörige als auch für niedergelassene KollegInnen bieten wir regelmäßige Informations- und Fortbildungsveranstaltungen an, um über die Erkrankungen der Wirbelsäule und über die entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten zu informieren.