Die Blutgefäße und die Lymphbahnen sind im Körper des Menschen dafür zuständig, mikroskopisch kleine Bestandteile zu den Organen zu transportieren oder schädliche Substanzen abzutransportieren. Wenn sich Gefäße verengen, verschließen oder entzünden, kann sich das auf den ganzen Organismus auswirken. 

Willkommen in der Abteilung für Angiologie

Die Angiologie oder Gefäßheilkunde zählt zu den Schwerpunkten der Inneren Medizin. Als Angiologen sind wir internistische tätige Ärzte und behandeln insbesondere Patienten mit Erkrankungen der Arterien (Schlagadern), Venen und Lymphbahnen. Unsere modern ausgestattete Abteilung bietet in diesem Fachgebiet ein breites Spektrum an Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten.  

Untersuchungsmethoden

Die Untersuchungen sind in der Regel nicht-invasiv (d.h. sie bleiben auf der Hautoberfläche), sie sind schmerzfrei durchführbar und lassen sich zur Verlaufskontrolle beliebig oft wiederholen.

Die Krankenvorgeschichte und eine körperliche Untersuchung erlauben häufig eine schnelle Einschätzung des Krankheitsbildes. Meist folgen einfache Untersuchungen wie die Registrierung von Pulswellen in Ruhe und nach Belastung durch Zehenstandsübungen, das Messen des Blutdrucks an Armen, Knöchel, aber auch den kleinsten Schlagadern an Fingern und Zehen, Registrierung des Blutflusses in den Venen sowie die exakte Bestimmung der Gehstrecke auf dem Laufband.

Untersuchungen von Blutgefäßen, Gehirn und Herz

Für weitere Untersuchungen greifen wir auf Ultraschallgeräte zurück. Mit Hilfe einer sogenannten Duplexsonographie lassen sich mit einer farbcodierten Messung des Blutflusses mögliche Engstellen und Verschlüsse von Schlagadern und Venenthrombosen finden. Die kleinsten Haargefäße können durch die Kapillarmikroskopie am Nagelfalz direkt angeschaut und beurteilt werden. Diese Untersuchung hilft vor allem bei entzündlichen Gefäßerkrankungen und Bindegewebserkrankungen weiter, wobei sich in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung für Rheumatologie auch seltene Erkrankungen häufig frühzeitig erkennen lassen.

Eine Ultraschalluntersuchung ermöglicht auch, die Durchblutung des Gehirns zu untersuchen, entweder im Bereich des Halses oder auch durch den Schädelknochen hindurch. Zusätzliche Untersuchungen helfen, die Durchblutungsreserve des Gehirns festzustellen und selbst kleinste Mikroembolien ausfindig zu machen.

Ob Embolien aus dem Herzen die Ursache für einen Schlaganfall sein können, wird durch die Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) festgestellt. Falls erforderlich, können wir das Herz auch mit einer Schlucksonde von der Speiseröhre aus untersuchen. Bei einer besonders kritischen Störung der Durchblutung lässt sich ergänzend der Sauerstoffgehalt der Haut messen.

Spezielle Untersuchungen der Blutgefäße

Der genauen Beurteilung von Engstellen und Verschlüssen in Schlagadern dient die digitale Subtraktionsangiographie (DSA). Hier wird nach örtlicher Betäubung ein Katheter in die Schlagader eingebracht. Mit jodhaltigem Kontrastmittel (bzw. bei Allergien und bei nierenkranken Patienten mit Kohlendioxid) werden die Blutgefäße sichtbar gemacht für eine Röntgenaufnahme. Die hohe Bildqualität unserer modernen Röntgenanlage sowie das Röntgen der Blutgefäße aus verschiedenen Richtungen ermöglichen uns eine sichere und rasche Therapieentscheidung – oftmals kann der Patient gleich im Anschluss an die Untersuchung behandelt werden.

Zum Behandlungsspektrum der Kathetereingriffe gehören:

  • Gefäßaufdehnungen mit Ballonkatheter (PTA)
  • Wiedereröffnung verschlossener Blutgefäße durch mechanische Rekanalisation, Absaugen von Blutgerinnsel und Gabe von gerinnselauflösenden Medikamenten direkt in das Blutgefäß (Lyse)
  • Einsetzen von Gefäßwandstützen (Stents in Arterien und Venen im Bereich der Bein- und Armschlagadern)
  • Einsetzen von Gefäßwandstützen im Bereich der hirnversorgenden Halsschlagader – zur Sicherung der Behandlungsqualität bei dieser modernen Methode lassen wir unsere Ergebnisse von einem unabhängigen Institut überprüfen

In gleicher Weise kann bei bestimmten Formen des Bluthochdrucks und des Nierenversagens auch die Nierenschlagader aufgedehnt und mit Gefäßwandstützen versorgt werden

Weitere Behandlungsformen

Auch wenn wir eine hochtechnisierte medizinische Versorgung anbieten, spielen auch andere Behandlungsformen weiterhin eine wichtige Rolle. So legen wir viel Wert auf die medikamentöse Behandlung, das gründliche Reinigen von Wunden, eine gute Verbandstechnik (insbesondere bei Thrombosen und chronischem Krampfaderleiden) sowie die Trainingsbehandlung an einem Wadenergometer begleitet von Infusionstherapie zur Verbesserung der Gehstrecke.

Der Behandlungserfolg wird durch eine gute Betreuung und Pflege der Patienten sowie eine sorgfältige Überwachung nach den Eingriffen sichergestellt. Die pflegerischen Möglichkeiten werden durch medizinische Fußpflege erweitert.

Die ganzheitliche Versorgung unserer Patienten liegt uns am Herzen. Daher kümmern wir uns auch um Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen wie das Rauchen. Wir bieten seit einiger Zeit regelmäßig Raucherentwöhnungskurse nach wissenschaftlichem Standard.

All diese Untersuchungs- und Behandlungsmethoden werden durch unser Team im ambulanten und stationären Bereich sichergestellt – vor allem auch durch unserer Rufdienstbereitschaft rund um die Uhr. Die Notfallversorgung akut erkrankter Gefäßpatienten ist damit zu jeder Zeit gewährleistet.

Kurze Wege für den Patienten, ein enger Kontakt zu den niedergelassenen Kollegen und nicht zuletzt der Service rund um die Uhr sorgen für eine optimale Patientenbetreuung. Die engagierte Versorgung der Gefäßpatienten dieser Region ist das oberste Anliegen des angiologischen Teams im Gefäßzentrum Kusel.  

Haben Sie weitere Fragen? Sie erreichen uns unter

Tel.06381 93-5113