17.02.2016 00:00 // KNUT und KLARA helfen kleinen Patienten durch die Narkose

Zwei tierisch nette Freunde und gute Tipps helfen Kindern in Kusel vor einer OP

Klara und Knut, die zwei tierischen Freunde für Kinder-OPs, bei ihrer Präsentation – ein dickes Dankeschön an alle Spender und Helfer!

Im ambulanten OP-Zentrum am Westpfalz-Klinikum in Kusel werden jährlich rund 250 Kinder operiert. Vor allem für die kleinen Kinder ab zwei Jahren kann die Vorbereitung für die OP eine recht stressige Angelegenheit sein.

Damit die kleinen Patienten nicht verängstigt, sondern vertrauensvoll in den OP-Saal gehen, gibt es nun eine neue Broschüre, die in kindgerechter Sprache alle Schritte erklärt: vom Vorgespräch mit dem Narkosearzt über die OP-Vorbereitung mit dem „Zaubersaft“, der müde macht, bis zur Pilotenmaske für den Flug ins Traumland.

Als Begleiter zur Broschüre gibt es auch zwei Maskottchen: KLARA und KNUT sind zwei knuffige Schäfchen in ihrem maßgeschneiderten OP-Dress. Diese zwei Kuscheltiere helfen den Kindern, sich auf die ungewohnte Situation einzustellen. Aus der Erfahrung von Dr. Ulrich Korell, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin in Kusel, ist es entscheidend, den Kindern die Angst zu nehmen, wenn sie zum ersten Mal ins Krankenhaus kommen.

 Entstanden durch Spenden und mit viel ehrenamtlichen Engagement

Das Besondere an der Aktion mit Broschüre und den beiden Schafen: sie ist entstanden durch das ehrenamtliche Engagement mehrerer MitarbeiterInnen des Westpfalz-Klinikums! Die Idee kam von Enken Edel und Angelika Eicher. Beide wandten sich an Nadja Donauer, unsere ehemalige Kollegin aus der Presse & Öffentlichkeitsarbeit. Die Kollegin Pia Klein und ihr Sohn Till stellten sich einen Samstag lang als Fotomodelle zur Verfügung. Schwester Waleria hat den Schäfchen den maßgerechten Krankenhaus-Dress im Kleinformat geschneidert. Die Schafe waren übrigens eine Spende der katholischen Frauengruppe St. Ägidius Kusel. Und der Druck der Broschüren in der Erstauflage war eine Spende der Druckerei Koch & Meyer in Kusel.

Übrigens würden wir uns über weitere Spenden freuen, um das Projekt fortzuführen. Bitte wenden Sie sich an: presse@westpfalz-klinikum.de – vielen Dank!