13.04.2016 09:00 // 2. Südwestdeutscher Tag der Prävention 2016 in Kaiserslautern

Infotag am 13.04. ab 9 Uhr für Interessierte, Betroffene, Angehörige und Ärzte

Die Klinik für Neurologie veranstaltet am Mittwoch, den 13. April 2016 ab 9.00 Uhr im Tagungszentrum Betzenberg des Fritz-Walter-Stadions (Nordtribüne, Fritz-Walter-Str. 1, 67663 Kaiserslautern) den 2. Südwestdeutschen Tag der Prävention. Neben renommierten Rednern aus Deutschland nehmen auch Referenten der Universität Pécs (Ungarn) sowie aus der Schweiz teil.

Die Vorträge richten sich an Interessierte, Betroffene, Angehörige und Ärzte. Schirmherrin ist wie im vergangenen Jahr unsere Gesundheitsministerin von Rheinland-Pfalz, Sabine Bätzing-Lichtenthäler.  

Chefarzt Professor Dr. Johannes Treib sowie Oberarzt Dr. Robert Liszka leiten diese Veranstaltung, bei der mit allgemeinverständlichen Vorträgen wichtige und nützliche Tipps gegeben werden, wie Sie zur Prävention verschiedener Krankheitsbilder aktiv beitragen können. Nicht nur die gesundheitliche Vorsorge ist heute von großer Bedeutung, sondern auch die finanzielle. Auch hierzu gibt es einen Vortrag mit nützlichen Tipps.     

Prof. Dr. József Bódis aus Ungarn ist Direktor der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in Pécs und schildert wirksame Möglichkeiten zur Prävention gynäkologischer Erkrankungen. Im Anschluss zeigt Prof. Dr. Hagen Loertzer, Chefarzt der Klinik für Urologie in Kaiserslautern, alles Wichtige zur Prostata auf. Wie aktiv dem Lungenkrebs vorgebeugt werden kann, weiß Prof. Dr. Hartmut Link. Er ist Chefarzt der Onkologie am Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern. Auch den Erkrankungen Demenz und Alzheimer kann durch verschiedene Methoden vorgebeugt werden. Nähere Informationen hierzu hat der Leiter des Deutschen Instituts für Demenzprävention Prof. Dr. Tobias Hartmann aus Homburg.

Nach einer kurzen Pause gibt der international renommierte Finanzwissenschaftler Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Spremann der Universität St. Gallen (Schweiz) wichtige Informationen und nützliche Tipps zur finanziellen Altersvorsorge. Wie ein Herzinfarkt in den meisten Fällen verhindert werden kann, erläutert Prof. Dr. Burghard Schumacher, Chefarzt der Kardiologie in Kaiserslautern. Auch zur Vermeidung von Gelenkarthrose und Wirbelsäulenerkrankungen gibt es interessante Präventionsmöglichkeiten. Diese und weitere nützliche Informationen legt Prof. Dr. Péter Than dar. Er ist Direktor der Klinik für Orthopädie der Uni Pécs. Wie Zeckenerkrankungen und Schlaganfälle verhindert werden können, erläutern Dr. Ralph Wössner und Prof. Dr. Johannes Treib, Oberarzt bzw. Chefarzt in der Klinik für Neurologie am Westpfalz-Klinikum in Kaiserslautern. 

Der Nachmittag steht im Zeichen des 15. Südwestdeutschen Schlaganfall-, Neurologie- und Geriatrietag 2016 in Kaiserslautern, einer überregionalen Ärzteveranstaltung zu verschiedenen neurologischen Themen.

Der Eintritt ist frei und es ist keine Anmeldung erforderlich. Rückfragen zur Veranstaltung unter Tel: 0631 203–1792. Auf Wunsch werden Programmhefte gerne zugeschickt.