Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie

Die Kosten für Operationen zur Gewichtsreduktion werden standardmäßig nicht von den Krankenkassen übernommen. Im Einzelfall kann aber die Kostenübernahme beantragt werden, wenn die genannten Voraussetzungen erfüllt sind.

Die Krankenkassen fordern außerdem, dass der Versuch einer konservativen Therapie unternommen wurde und diese als gescheitert gilt. Wichtig ist, dass diese konservative Therapie konsequent über mehrere Monate hinweg durchgeführt wurde.

Elemente konservativer Therapie können dabei zum Beispiel sein:

- Stationäre Kuren zur Gewichtsreduktion
- Diäten, Diätprogramme oder medizinisch begleitete Abnehmprogramme, zum Beispiel Optifast
- Ernährungsberatung
- Bewegungstherapie, Sportprogramme, Fitness-Studio
- medikamentöse Therapieversuche
- Selbsthilfegruppen
- Weight Watchers
- psychologische Behandlung

Die konservativen Therapieversuche sollten nicht zu lange in der Vergangenheit liegen. Von den genannten Dingen sollten möglichst viele gleichzeitig über einen Zeitraum von mindestens sechs bis acht Monaten versucht worden sein.

Selbstverständlich wird nicht gefordert, dass Sie alle diese Produkte vorweisen können, aber ein ernsthafter konservativer Therapieversuch besteht aus mehr als einer einzigen Diät, die sie vor Jahren in Eigenregie durchgeführt haben.