Möglichkeiten der Therapie

Kennen Sie das? Sie haben mit einer Diät mühsam einige Kilos verloren und schon nach wenigen Wochen wiegen Sie mehr als vor der Diät? Sie wissen prinzipiell, was gesunde Ernährung bedeutet, schaffen es aber nicht oder nicht immer, dies im Alltag umzusetzen? Sie haben das Gefühl, sich ständig zurücknehmen zu müssen, kennen das Gefühl nicht, satt zu sein? Alle gut gemeinten Ratschläge, weniger zu essen und sich mehr zu bewegen, schlugen bei Ihnen fehl?

Übergewicht kann mit verschiedenen Methoden behandelt werden. Eine Operation kann dabei eine Möglichkeit sein. In der Regel sollte dieser aber eine konservative Therapie, zum Beispiel mit Ernährungstherapie, Bewegungstherapie und psychologischer Betreuung/Verhaltenstherapie vorausgehen.

Medizinische Voraussetzungen für eine Operation sind:

- ein BMI von mehr als 40 kg/m²
- ein BMI von mehr als 35 kg/m² mit Begleiterkrankungen wie Diabetes oder Bluthochdruck
- Ausschluss von Stoffwechselstörungen, Schilddrüsen- oder Nebennierenerkrankungen
- Versagen konservativer Therapien, zum Beispiel stationäre Kuraufenthalte, Selbsthilfegruppen, Weight Watchers, medizinisch begleitete Abnehmprogramme, Ernährungsberatung, medikamentöse Therapie, Bewegungs- und Verhaltenstherapie

Welche weiteren Voraussetzungen Sie erfüllen sollten, werden wir in einem ersten Gespräch mit Ihnen klären.

Ihre Mitarbeit und Ihr Engagement sind Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Operation und eine anschließende Gewichtsreduktion. Denn durch den Eingriff können wir die Anatomie und die Funktionsweise Ihres Körpers beeinflussen, aber nicht Ihren Lebensstil. Nur Sie können Ihre Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten nachhaltig ändern. Wir versuchen, Sie dabei bestmöglich zu unterstützen.